… auf den Webseiten der Pfarrei Viechtach.

Als moderne Kirchengemeinde gehen wir mit der Zeit und möchten Ihnen auch online viele Informationen zu unseren Diensten und Aktivitäten anbieten.

Ich wünsche Ihnen ein unterhaltsames Surfen und freue mich über Ihr Interesse an unserer Gemeinschaft.

So finden Sie uns...

Foto: Andrea Maier-Rottler, Viechtacher Bayerwald-Bote

Miniaufnahme mit Ehrung und Verabschiedung in der Pfarrei Viechtach

Am Sonntag, 14. Juli wurden im Rahmen eines feierlichen Sonntags-Gottesdienstes fünf neue Minis in der Stadtpfarrkirche Viechtach in die Minischar der Pfarrei Viechtach aufgenommen.

Acht Ministrantinnen und Ministranten wurde für 5-jährigen treuen Dienst geehrt und neun Minis nach jahrelangem Engagement verabschiedet.

Dass an diesem Sonntag etwas Außergewöhnliches passiert, war den Gottesdienstbesucherinnen und -besucher schnell klar, als 27 Minis mit Kaplan Stefan Hackenspiel und Pastoralreferent Winfried Weber in die gut besuchte Viechtacher Pfarrkirche durchs Hauptportal einzogen, das ansonsten nur bei großen Festen benutzt wird.

Der Grund war die Neuaufnahme und Ehrung samt Verabschiedung von verdienten Ministrantinnen und Ministranten.

Der Termin wurde bewusst gewählt als eine der letzten Amtshandlungen des scheidenden Kaplans.

Nach dem Evangelium vom Salz der Erde, legten die Minis das Evangelium aus. Wie Salz würzt und Geschmack ins Essen bringt, so sollen wir Christen nicht fad und langweilig sein! Wir Christen bringen der Welt die Botschaft der Liebe Gottes, damit sie schöner und lebenswerter wird. So tragen wir als Ministranten dazu bei, dass durch Weihrauch und Glocken, Leuchter und Altardienst die Gottesdienste anziehender sind.

Pastoralreferent Weber wies darauf hin, wie wichtig die Minis für die Gottesdienstgemeinde und die würdige Gestaltung der Sakramente sind. Ohne Minis würde etwas Wichtiges fehlen in den Messfeiern.

Und an einem Tag wie heute gelte es den Minis ein ganz herzliches Danke zu sagen für die vielen Dienste das ganze Jahr über.

Was die Minis hier im Gottesdienst erfahren, das dürfe aber nicht an der Kirchentüre aufhören: der Ministrantendienst ist mehr als ein Job für ein paar Minuten in der Woche. Der Ministrantendienst ist eine Lebenseinstellung: Gott dienen heißt auch den Menschen dienen, nicht achtlos an der Not der Mitmenschen vorüberzugehen.

Nach der Predigt folgte die Neuaufnahme von Paula Amberger, Lisa Baumgartner, Carina Früchtl, Sina Rankl und Anna Stadler, die ihre Bereitschaft erklärten, pünktlich, ehrfürchtig und sorgfältig ihren Dienst zu verrichten.

Für fünf Jahre Minidienst wurden geehrt und erhielten ein kleines Präsent:

Anna Baumgartner, Johanna Brem, Jonas Eckmann, Antonia Fischl, Magdalena Gruber,

Sophie Pledl, Lena Süß, Eva Maria Zeitlhöfler.

Für 9 Ministrantinnen und Ministranten war dieser Gottesdienst der Letzte, den sie ministrierten.

Denn sie verabschiedeten sich nach vielen Jahren und bekamen zum Andenken ein Weihrauchfass von der Pfarrei geschenkt:

nach 3 Jahren Anna Gruber,

nach 8 Jahren Florian Köppl

nach 10 Jahren Nina Köppl und Josef Gruber.

Nach 15 Jahren Ministrantendienst bekommen fünf Minis sogar eine Bischöfliche Ehrung samt Regensburger Sonntagsbibel und persönlicher Widmung von Bischof Rudolf als Geschenk der Diözese Regensburg für herausragende Leistungen:

Christian Pangerl und Lisa Pangerl für 15 Jahre Minstrantendienst.

Clara Brücklmayer für 15 Jahre Minidienst und als Gruppenleiterin und Oberministrantin und langjährige Miniplanschreiberin, ebenso für 15 Jahre Andreas Hauner als Mini, Gruppenleiter, Oberministrant, und nach 17 Jahren Aichinger Thomas, als Mini, Gruppenleiter und Oberministrant.                        Als Oberministrant/-in haben die drei die Gruppe zusammengehalten und viele Aktionen geplant und mit den Minis durchgeführt haben.

Ihnen allen wünschte der Kaplan alles Gute für die weitere Zukunft und dass sie ihren Platz in der Kirche finden mögen.

Nach dem Gottesdienst stellten sich die Minis zum Gruppenfoto vorm Hochaltar mit Pfarrer Dr. Werner Konrad, Kaplan Stefan Hackenspeil, Pfarrvikar Kiran Varigeti und Pastoralreferent Winfried Weber auf, die alle durch ihre Anwesenheit ihre Wertschätzung für die Ministranten zum Ausdruck bringen wollten.